Gefängnisstrafen der DSGVO

Generell gibt es bei der Datenschutz-Grundverordnung auch Gefängnisstrafen, die einem bei bestimmten Vergehen drohen könnten. In der Regel sind die Freiheitsstrafen mit bis zu zwei Jahren festgesetzt. Dies kann sich aber je nach Schwere des Vergehens noch erhöhen. Wer hier nicht rechtzeitig gegen lenkt und ein ordentliches Datenschutzprogramm, einen Datenschutzbeauftragten und sich selbst ein angemessenes Wissen zu dem Thema aneignet, der hat in Zukunft schlechte Karten. Denn ab dem 25.Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung für alle EU-Mitgliedstaaten und somit natürlich auch für Deutschland. Für Ausreden ist es nun zu spät. Wer jetzt nicht handelt und seine Geschäftsmodelle überdenkt, der kann im schlimmsten Fall ins Gefängnis und seine Familie und Freunde für eine ganze Zeit lang nicht mehr sehen.

Zwei Jahre mögen zwar erst einmal kurz erscheinen, dennoch kann die Strafe natürlich im Einzelfall noch ganz anders und höher ausfallen. Nicht selten nehmen aus diesem Grund aktuell auch viele Webseiten und Forenbetreiber ihre Seite vom Netz, um den hohen und einschneidenden Strafen zu entgehen. Denn die zwei Jahre Übergangsfrist wurde leider von vielen Online-Unternehmen verschlafen, ignoriert oder die Umstellung auf die geforderten Richtlinien und Anforderungen war schlichtweg zu kompliziert. Wenn aber jetzt eine Abmahnung von einem Kunden erfolgt und der Gesetzgeber ein Auge darauf wirft, so können die Gefängniswände in Zukunft zu einem täglichen Begleiter werden.

Natürlich möchte man nicht einen Teil seines Lebens im Gefängnis verbringen müssen. Dies kann allerdings, wenn schwerwiegende Vergehen gegen die Datenschutz Grundverordnung vorliegen, auf einen zu kommen. Wer zu spät oder wissentlich handelt und mit personenbezogenen Daten ohne Zustimmung Straftaten begeht und diese einfach so weiterleitet, der kann im Grunde schon das Klingen der Handschellen an seinen Händen hören. Wenn allerdings ein vorsätzlicher Verstoß gegen den § 43 Absatz 2 des BDSG vorliegt, so kann hier auch eine strafrechtliche Relevanz vorliegen.

Vorausgesetzt wenn in der Absicht eine Bereicherung oder ein Entgelt resultierten. An dieser Stelle können unangenehme Strafen auftreten und entweder eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe mit bis zu zwei Jahren ausgesprochen werden. Wenn darüber hinaus auch wissentlich, unberechtigt und gewerbsmäßig personenbezogene Daten vielfach weitergegeben und verarbeitet wurden, so können auch Gefängnisstrafen mit bis zu drei Jahren und höhere Geldstrafen die Folge sein. Man sollte an dieser Stelle also spätestens jetzt wach werden und sein Geschäft aus Datenschutzrechtlicher Sicht optimieren und mit allen notwendigen Maßnahmen beginnen.


Warning: Use of undefined constant thumbnail - assumed 'thumbnail' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /kunden/506574_53721/rp-hosting/1/1/dsgvo-gesetz.org/wp-content/themes/wisteria/template-parts/autoren-box.php on line 22

Julia Marondel
Julia Marondel unterstützt das Redaktionsteam unseres Datenschutz-Portals mit gezieltem Einsatz ihres Wissens hinsichtlich des Datenschutzrechts. Die Rechtswissenschaftsstudentin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn konnte in den vergangenen Jahren bereits wertvolle praktische Erfahrungen in nationalen und internationalen Wirtschaftskanzleien sammeln.